„Der Mann, der die Frauen lobte“

Ausstellung ab 4. Dezember. Eröffnung 19:00 Uhr (bis 16.12.)

Vor 700 Jahren, am 29. November 1318, wurde einer der berühmtesten Mainzer Künstler zu Grabe getragen: Heinrich von Meissen, genannt „Frauenlob“. Nach ihm sind Straßen, Plätze und eine Schule benannt, aber wer er wirklich war, wissen heute nur noch wenige.

Eröffnung: Di. 4.12. 19:00 Uhr

Mi. 5. - So. 16.12. ab 16 Uhr (ausser montags)

Di - Fr. ab 16 Uhr - 18 Uhr und an den Abendveranstaltungen

Am Wochenende ab 14 - 18 Uhr und an den Abendveranstaltungen

Als Sänger und Dichter verehrte er die Frauen, und das schloss die Mutter Maria ebenso ein wie die adligen Damen an den Höfen, in deren Diensten er stand. 1312 holte ihn der Mainzer Erzbischof Peter von Aspelt an den Rhein. An Selbstbewusstsein mangelte es ihm nicht, er verstand sich als einzig legitimer Nachfolger von Walther von der Vogelweide. Die Legende erzählt, in sein Grab wurde von den trauernden Frauen so viel Wein geschüttet, dass der Kreuzgang des Doms überflutet war.

Die Malerin Christiane Schauder und der Kurator Minas haben 15 Künstlerinnen eingeladen, sich mit dieser schillernden Figur des deutschen Mittelalters auseinanderzusetzen. Mit dabei sind Sandra Heinz, Nikola Jaensch, Yeonho Jang, Gesine Kikol, Dorothea Kirsch, Gabriele Koebler, Miki Lin, Eha Salla, Paula Sippel, Kathrin Schik, Isa Steinhäuser, Katja Theinkom, Angela Tonner, Cora Volz und Silvia Willkens. Gezeigt werden Malerei, Zeichnungen, Drucke, Skulpturen, Videokunst und Fotoarbeiten.

Zur Eröffnung am Dienstag, dem 4. Dezember, um 19 Uhr, trägt das Ludwigshafener Duo „Wünnespil“ Minnelieder vor.

Frauenlob-Barke am Rheinufer
Der Sängerkönig in der Manessischen Liederhandschrift
Die Weinende (von Sandra Heinz)
Frauenlobs Grabplatte am Dom
Wünnespil

Ausstellungen
Di., , Frankfurter Hof
Beginn: 19:00 Uhr, Einlass: 18:00 Uhr

 

Veranstalter: mainzplus CITYMARKETING GmbH / Frankfurter Hof