Wolfi Klein

"Das Spektakel geht weiter" - Wolfi Klein & Friends im Frankfurter Hof

neues Programm



Wolfi Klein, eine Mainzer Wirte-Institution, ist seit 37 Jahren in der Mainzer Kneipenszene zu Hause. Er schreibt Satiren, skurrile Kurzgeschichten und Kneipengeschichten. So entstanden im Laufe der Jahre acht Bücher. Entspannt im Hier und Jetzt zu schweifen ist nicht gerade Wolfi’s Sache. Lieber macht er sich Sorgen. Kein Wunder: Alles Mögliche könnte passieren! Ein Gastronomenleben ist nicht einfach. Zum Beispiel: Das Bier könnte schäumen! Der Koch könnte umfallen! Die Gäste an den Rhein gehen. Das Personal das kleine Einmaleins vergessen. Ist das Wetter jetzt schön oder regnet es gleich? So zweifelt sich Wolfgang Klein durch den Gastro-Alltag und den täglichen Abend. Genug Potential für Geschichten, die aus einer eigentlich ganz gewöhnlichen Situation eine echte Krise machen. Für das Publikum ist es herrlich, persönlich, mit viel Getöse vorgetragen, für Wolfi eher krasser Alltag.

 

 

 

Nach dem Erfolg der ersten Veranstaltung „Schnaps für alle“ hat Wolfi auch diesmal Gäste aus allen Sparten der Unterhaltungsbranche eingeladen, aber vor allem alte und auch neue Weggefährten aus dem Quartier Mayence, dem Caveau und dem Löwen. „Ich bin froh Elke Diepenbeck an meiner Seite zu haben. Sie wird uns mit ihrem Charme und musikalischen Talent durch den Abend führen.“


Friends:

Xsangsverein aus Gonsenheim
Gegründet 2008 und seit 2009 jeden Dienstag im Löwen ...
Chorleiter seit Gründung Christian Janz, Gesangspädagoge mit Operngesangsausbildung...
Zur Zeit 25 Mitglieder im Alter von 40 bis 75 Jahren verteilt auf Sopran, Alt, Tenor und Bass.
Repertoire von mittelalterlicher Musik bis zu Popsongs...
 
Elke Diepenbeck & Roland Kalus = Coolsville
, Kulturgut Bechtolsheim
Solange sie denken kann – und das ist schon ganz schön lange – beschäftige sich Elke Diepenbeck ohne Unterlass mit Musik und Theater. So ungefähr zur selben Zeit kommt wohl auch Paul Simons Song „Still crazy after all these years“ heraus – seither ihr persönlicher Leitfaden für ein bewegtes und inspirierendes Musikerinnenleben, das nach all den Jahren immer noch einen Riesenspaß macht, und es ist kein Ende abzusehen. Spielte mit A La Carte, Ladys Night, Nightbirds und Frank Nimsgern im Caveau und dem Quartier Mayence. Heute Abend zusammen mit dem Ausnahmemusiker Roland Kalus zu bewundern:

Coolsville
Einfach nur Stimme und Gitarre. Ohne Netz und doppelten Boden!
Eigene Kompositionen, beseelte Instrumentales, originelle Cover und manchmal gesellt sich noch Elkes Melodika dazu.
 
Christoph Seib, Gonsenheim
Bachelor Jazz- und Popularmusik, Sänger; Gesangslehrer in Mainz, Freiberufler in Mainz, GCV, Christoph Seib berichtet von seiner kulinarischen Weltreise und hat dafür zahlreiche Songs umgetextet. Seine Lieder – wie immer perfekt vorgetragen - kommen fantastisch an. Musik mit Intentionshintergrund. Musik-Comedy

David Strack, Gitarre
Viel versprechender Nachwuchsgitarrist und Sänger 

Mara Braun, Die Wortpiratin liest Wolfis Geschichten
(Überzeugungstäterin, Familienmensch, Mainz-verliebt, Hessen-verwurzelt, Null5erin, Flusskind, Bücherwurm, Hobbyboxerin, Kapuzenmädchen)
Im Herbst 2013 erschien „111 Gründe, Mainz 05 zu lieben“ (mit Christian Karn), im Januar 2015 folgte „111 Gründe, an die große Liebe zu glauben“. Im Oktober wurde „Unzertrennlich – 20 Geschichten von Zwillingen“ veröffentlicht. Vor allem aber schlägt mein Herz für den Journalismus. Ich recherchiere und schreibe z.B. für den Sensor, SPIEGEL Online oder das CULTurMAG. Für die Allgemeine Zeitung schreibe ich seit 2015 eine Kolumne rund um Mainz 05 und stehe neuerdings auch vor der Kamera. Außerdem blogge ich über Filme, Konzerte, die Bundesliga oder Literatur und bin ab und an in Fußballpodcasts zu Gast.

Mathias Beitien, Staatstheater Mainz singt Wolfis getextete Lieder (extra für diesen Abend)
Inspizienz geboren in Schwerin, entdeckte seine Liebe für Theater bei einem Schüleraustauschjahr in Amerika. Später packte er seine Leidenschaft und seine Sachen, um sich an der Dance & Arts Academy in Mainz zum Musicaldarsteller ausbilden zu lassen.

Bereits während seiner Ausbildung wurde Matthias Beitien als Tenor in einem Jazztrio in Leonard Bernsteins Trouble in Tahiti am Stadttheater Gießen engagiert. Es folgten drei Jahre Engagement am Velvets Theater Wiesbaden, wo er als Sänger und Schauspieler unter anderem maßgeblich an der Gestaltung der Uraufführung Grenzen – Los beteiligt war. Des Weiteren war er in der Rolle des Tamino in Mozarts Zauberflöte, als Prinz in Schneewittchen und als grauer Herr in Momo zu sehen.

Außerdem spielte er die Rolle des Schinderhannes bei den gleichnamigen Festspielen in Simmern und war im Cast der Rocky Horror Picture Show am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin zu sehen. Es folgte ein Engagement am Schmidt Theater in Hamburg. Hier arbeitete er im Rahmen der Produktion Der kleine Störtebeker unter der Regie von Carolin Spiess mit dem Komponisten Martin Lingnau und dem Autoren Heiko Wohlgemut zusammen. Eine Ensemble-Rolle in Monty Python‘s Spamalot führte ihn ans Staatstheater Mainz, wo er nun als Inspizient tätig ist. In der Spielzeit 2016/17 übernahm er zudem als Cover die Rolle des Dorchen in dem Weihnachtsmärchen Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.

Ingrid Lupescu, Natalie & Laszlo, Choreografie und Stepptanz Dance & Arts Studio

DJ Lukas & DJ Herr Arend
Musik für jedes Alter

Lesung
Sa., , Frankfurter Hof
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr

Eintrittspreise: VVK 14,- / AK 18,-
(Alle angegebenen Preise im Vorverkauf zzgl. VVK-Gebühr)



Veranstalter: mainzplus CITYMARKETING GmbH / Frankfurter Hof