Treffpunkt Klassik: Mainzer Virtuosi

Mozart und Chopin: mit Georgy Tchaidze, Nadezhda Pisareva und den Mainzer Virtuosi

Das zweite Konzert der von den Mainzer Virtuosi am 09. Februar dieses Jahres eröffneten neuen Reihe „Treffpunkt Klassik“ von mainzplus im Frankfurter Hof wartet mit besonderen Attraktionen auf: Zum Einen kommt es zu einer Kombination mit der längst erfolgreich etablierten Reihe „Internationale Pianisten“, und zum Anderen zu einem Zusammentreffen junger internationaler Shooting Stars.

 

 

Beide Solisten, der Pianist Georgy Tschaidze und die Pianistin Nadezda Pisareva, beide hoch dekoriert mit Internationalen Preisen, kennen sich gut aus gemeinsamen Studienzeiten in Moskau und Berlin. Aber auch das junge Kammerorchester Mainzer Virtuosi ist mit zahlreichen Internationalen PreisträgerInnen besetzt.

Das Ensemble, 2007 an der Mainzer Musikhochschule von der Violinprofessorin Anne Shih gegründet, seitdem unter ihrer künstlerischen Leitung stehend und erfolgreich international tätig, hat u.a. das Spiel ohne Dirigat perfektioniert. 

Und so darf man sich bei der Interpretation  der beiden Klavierkonzerte von Mozart und Chopin nicht nur auf zwei herausragende Solisten freuen, sondern auch auf einen intensiven künstlerischen Dialog zwischen Solisten und Orchester. Dass man sich damit der ursprünglichen Aufführungspraxis bedient, wie sie inzwischen von prominenten Künstlern auf internationalem Parkett  vielfach wieder gepflegt wird, sei am Rande erwähnt.

Dem Divertimento für Streichorchester in F-Dur, KV 138, einem Geniestreich des 17jährigen Wolfgang Amadeus Mozart, folgt sein Klavierkonzert Nr. 20 in d-moll, KV 466, das dramatischste seiner Art aus der Feder des reifen 29jährigen Meisters.  Nach der Pause erklingt das Klavierkonzert Nr.1 in e-moll, ein Geniestreich des 20jährigen Frederik Chopin.
Achtung: Hochspannung pur!       


Die Mainzer Virtuosi
Die Mainzer Virtuosi sind ein junges Streicherensemble, das 2007 in Rheinland-Pfalz gegründet wurde. Es setzt sich zusammen aus Studierenden aller Länder, die an der Hochschule für Musik Mainz studieren. Viele der Mitglieder sind Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe.

Georgy Tchaidze
1988 in St. Petersburg geboren, machte Georgy Tchaidze 2005 am Balakirew-Konservatorium in Nischni-Nowgorod sein Klavierexamen, wechselte dann ans Tschaikowski-Konservatorium in Moskau und studiert seit 2010 in der Klasse von Klaus Hellwig an der Berliner Universität der Künste. Meisterkurse belegte er bei bedeutenden Pianisten wie Boris Berman und Stephen Kovacevich wie auch bei dem japanischen Bachspezialisten Masaaki Suzuki.

Nadezda Pisareva
Nadezda Pisareva ist eine der vielversprechendsten Pianisten ihrer Generation, Gewinnerin der silbernen Medaille und des Kammermusikpreises des "Scottish International Piano Competition" 2010 in Glasgow, Schottland ,  sowie Val Tidone International Piano Competition 2015 in Italien (Publikumspreis und 3. Preis), Preisträgerin des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD 2014 (Bärenreiter-Urtext Preis) in München . Sie konzertiert als Solistin und Kammermusikerin in Deutschland, Russland, der Schweiz, Japan und in anderen Ländern.
 In 2015 debütierte sie erfolgreich mit einem Klavierabend in der Moskauer Philharmonie und trat bei dem Verbier Festival  auf. Ein weiterer Höhepunkt der Saison war ihr Auftritt im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums, wo sie 1. Klavierkonzert von Tschaikowski mit dem Internationalen Philharmonischen Orchester spielte. Darüber hinaus trat sie mit zahlreichen Klavierabenden in Deutschland, der Schweiz und Kanada auf. 
In 2013 wurde ihre Debüt CD mit den Werken von Robert Schumann unter dem Label Classical Records veröffentlicht. Ihre zweite CD nahm sie im Rahmen eines Projektes der Saxophonistin Hannah Stohl, der Stiftung Mecklenburg und Deutschlandradio Kultur auf. Dabei spielten Hannah und Nadezda die Musik des Berliner Komponisten Gustav Bumcke.
In 2010 hat Nadezda mit dem Dirigenten Martin Brabbins und BBC Scottish Symphony Orchestra zusammengearbeitet. Ihre Aufführung in Glasgow City Halls wurde von der Zeitung The Herald Glasgow als „...wunderbar, leicht, schäumend und total berauschend…” beschrieben.
Kammermusik nimmt einen besonderen Platz im Leben von Nadezda ein. Sie hat unter anderem mit Casals Quartett, der Geigerin Diana Tischenko und dem Cellisten Andreas Brantelid zusammen gespielt. Sie spielt auch Klavierduo mit dem Pianisten Georgy Tchaidze.
Nadezda gewann auch mehrere Preise in USA, Frankreich, Spanien, Russland und Tschechien. Seit 2014 ist sie Mitglied der Yehudi Menuhin Stiftung "Live Music Now Berlin".
Geboren in einer Musikerfamilie in 1987 in Moskau, lernte Nadezda in der Moskauer Zentralen Musikschule unter Tamara Koloss.  Im Anschluss daran nahm sie ein Studium an dem Moskauer Konservatorium bei Sergey Dorensky auf. Gefördert vom DAAD, setzte sie ihre Ausbildung 2010 als Studentin von Klaus Hellwig an der UdK Berlin fort.  Neben dem Studium nahm sie an den Meisterkursen von Arie Vardi, Aquilles Delle Vigne, Abdel Rachman El Bacha, Bernd Goetzke, Maria Joao Pires, Ferenc Rados, Stephen Covacevic und Matti Raekallio teil.


Programm

Mozart Divertimento in F Dur, KV 138

Georgy Tchaidze
Mozart Klavierkonzert in d moll, KV 466

Pause

Nadezhda Pisareva
Chopin Klavierkonzert Nr. 1 in e moll, Op.11

Nadezda Pisareva

Do., , Frankfurter Hof
Beginn: 19:00 Uhr, Einlass: 18:00 Uhr

Eintrittspreise: VVK 12,- / AK 15,- € erm- 7,- €
(Alle angegebenen Preise im Vorverkauf zzgl. VVK-Gebühr)

  Tickets

Veranstalter: mainzplus CITYMARKETING GmbH / Frankfurter Hof