Mainzer Hip Hop Open Air mit Kool Savas & Friends

Kool Savas, Azad, Curse, Vega, Olli Banjo

Die Vehemenz, mit der Kool Savas Bühnen abreißt und Hallen zum Kochen bringt, sucht weltweit ihresgleichen, nicht umsonst sind seine Fans nach einem Savas-Auftritt mindestens so durchgeschwitzt und heiser wie der Protagonist selbst. Wenn Kool Savas sich nun anschickt das Hip Hop Open Mainz in "Schutt und Asche" zu legen, sollte man sich rechtzeitig um Tickets bemühen. Denn wenn der King of Rap in der Stadt ist, dann kommen die Rap-Fans – und zwar alle - und zollen dem König Tribut, denn er bringt aeine Freunde mit wie Azad, Curse, Vega, Olli Banjo.

Kool Savas
Der King of Rap veröffentlichte Ende 2016 sein neues Mixtape "Essahdamus" und hat all jene Lügen gestraft, die glaubten, Savas würde es ruhiger angehen lassen. Zwanzig Jahre im Game, Drei Nummer-1-Alben in Folge, Gold- und Platinauszeichnungen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, sowie seit Jahren ausverkaufte Tourneen. Sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen und erst mal kürzer zu treten, kommt für einen Kool Savas jedoch nicht in Frage. Dass er den Titel des King of Rap völlig zurecht trägt und der mit Abstand beste Live-MC des Landes ist, hat Kool Savas in der letzten Dekade mehr als eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Azad
Azad ist eine Deutschrap-Legende. Im Laufe seiner Karriere arbeitete der Frankfurter mit zahlreichen Hochkarätern wie Akon, Gentleman, Xavier Naidoo, Kool Savas oder Ich+Ich-Sänger Adel Tawil zusammen.
„Leben II“ ist sein aktueller Tonträger. Rap pur. „Ehrlich, authentisch, technisch, schmerzhaft. Auf den Punkt.“

Curse
Curse gilt als einer der tiefsinnigsten und vielseitigsten MCs des deutschen Sprachraums.
Zehn Jahre nach Veröffentlichung seines Debütalbums „Feuerwasser“ war Curse überraschend von der Bühne getreten. Das „Korsett, das öffentliche Bild von Curse, war für Michael Kurth zu statisch“ geworden.
Ende 2015, 15 Jahre nach seinem Debüt „Feuerwasser“, veröffentlichte Curse das inzwischen nicht mehr erhältliche Erstlingswerk noch einmal, komplett überarbeitet von Busy, der auch schon damals für den Sound verantwortlich war. Parallel geht es auf „Feuerwasser15“-Tour. „Vereinzelt wird man Curse live erleben, noch einmal die pure Energie aus 15 Jahren Musik spüren können, bevor es dann Zeit wird, über weitere Projekte zu entscheiden.“

Vega
Nach verschiedenen EPs und zahlreichen Features mit diversen Künstlern erschien 2006 das sog. Kollaboalbum „Deutsche Probleme“ mit dem Mainzer (jetzt Berlin) separat.  2009 Debütalbum „Lieber bleib ich broke“. 2013 stieg „Nero“ in Deutschland auf Platz 2 der Album-Charts ein. 2015 erreicht sein viertes Album „Kaos“ die Spitze der deutschen Charts.

Olli Banjo – Live 2017

Olli Banjos Performance hat ihm durch seine „geschmackssichere Beatauswahl, gepaart mit dem nötigen Hunger, reimtechnischer Finesse und einem häufig provokanten, aber stets intelligenten Sinn für Humor sowie seinem thematischen Facettenreichtum“ eine Ausnahmestellung innerhalb der deutschen Rap-Riege beschert. Seine Zusammenarbeit mit Künstlern wie Kool Savas, Sido, Marteria oder Xavier Naidoo spricht für sich. Letztes Album „Dynamit“.
 

Kool Savas
Bild: © Katja Kuhl
Azad
Bild: © Robert Maschke
Curse
Vega
Olli Banjo
Bild: © Katja Kuhl

Hip Hop & Rap
Sa., , Zitadelle Mainz
Beginn: 18:00 Uhr, Einlass: 17:00 Uhr

Eintrittspreise: VVK 36,80 / AK 42,-
(Alle angegebenen Preise im Vorverkauf zzgl. VVK-Gebühr)

  Tickets

Veranstalter: mainzplus CITYMARKETING GmbH / Frankfurter Hof