Ana Moura

Desfado

Sie zählt in ihrer Heimat Portugal zu den wichtigsten Fado-Sängerinnen der jungen Generation und kann trotz ihrer erst 31 Jahre bereits auf eine große Karriere zurückblicken. Sie trat schon in der New Yorker Carnegie Hall auf - als erste Portugiesin überhaupt-, sie wurde für den Edison Award nominiert und sie sang mit Stones-Chef Mick Jagger im Duett.

"In ihrem  Album 'Desfado' macht sich die Sängerin ein wenig frei von der Tradition des reinen Fado, bringt eigens für sie komponierte englischschrachige Lieder mit hinein und auch Elemente von Jazz und Folklore, bleibt dabei aber immer nahe der Stimmung."(Taunus Zeitung, 12.08.2014)

It’s music that exposes every vocal nuance, and Ms. Moura had nothing to hide. Her lush alto voice can be smoky and hesitant or clear and pointed, working up to a tremulous insistence that hints at fado’s Arabic connections… Ms. Moura’s fado never forgets about the music’s past, but it lives in the moment.
The New York Times

"Den Fado mit Ana Moura aber will man gern akzeptieren. Ihre Stimme weiß zu fesseln. Sie singt nicht nur mit großer Intensität, sondern auch mit sehr viel Gefühl für Nuancen. Das kam bei ihrem Konzert in der gut gefüllten Gschwender Gemeindehalle vor allem den eher heiteren Gesängen mit melancholischen Schattierungen zugute, wie etwa "Os Buzios" oder "Leva-me aos Fados", mit denen sie das Publikum zum Mitsingen brachte. Traurig und fröhlich zugleich zu klingen, das ist eine Herausforderung , die mit Ausdruck gemeistert werden muss." (Gaildorfer Rundschau, 07.02.2011)

"Sie zählt in ihrer Heimat Portugal zu den wichtigsten Fado-Sängerinnen der jungen Generation und kann trotz ihrer erst 31 Jahre bereits auf eine große Karriere zurückblicken. Sie trat schon in der New Yorker Carnegie Hall auf -als erste Portugiesin überhaupt-, sie wurde für den Edison Award nominiert und sie sang mit Stones-Chef Mick Jagger im Duett. Ana Moura, die am Donnerstagabend im Rahmen des Konzertzyklus „Autour du monde“ in der Philharmonie zu Gast war, feiert nun auch bei ihrem ersten Auftritt in Luxemburg einen riesigen Erfolg." (RN Tageblatt, 03.02.2011)

"Mühelos wechselt sie zwischen zarter Zerbrechlichkeit und herber Kraft. Sie ist tief, ein wenig angeraut, in jede Silbe legt sie eine enorme Intensität. Selbst ein einfaches "aah" geht unter die Haut." (SÜDWEST PRESSE, 13.03.2010)

"Ana Moura verzaubert den Schlachthof." (Weser-Kurier, 23.03.2010)

"Höhepunkt des Konzertes ist die Fado-Version des Rolling Stones-Klassikers „No Expectations“, den sie für ein Weltmusik-Projekt der Band eingespielt und bereits mit Mick Jagger im voll besetzten Stadion von Lissabon gesungen hat. Ana Moura, inzwischen im sternenhaft funkelnden Paillettenkleid, verwandelt die Rock’n’Roll-Ballade in einen Fado von ergreifender Tiefe." (Weser-Kurier, 23.03.2010)

"Fado ist in Töne gegossener portugiesischer Weltschmerz, eine Seelenschau, die von Liebe, Sehnsucht und Hingabe, von Schicksalsschlägen, Verlust und Trauer erzählt. Die in der Nähe von Lissabon aufgewachsene Sängerin Ana Moura ist eine Perle dieses Genres." (Admiralspalast/ Studio, Berlin, 10/08)

"Ein neuer Star unter den Fado-Sängerinnen ist geboren." (Die Rheinpfalz, 04/09)

"Sie ist jung und schön und singt die alten Lieder mit einer klanglichen Frische, welche die ursprüngliche Schönheit dieser Gesänge unter ihrer Patina hervorkehrt." (Die Rheinpfalz, 04/09)

"Sinnlich und rührend: Fado von einer der schönsten Stimmen Portugals". (WOM-Magazin, 03/08)

"Ana Moura ist der neueste Stern, der über den deutschen Fado-Himmel gejagt wird." (NovaCultura, 02/08)

"Egal ob sie ausdrucksstark deklamiert oder filigrane Gefühls-Crescendos aufwirbelt: Ana Mouras trauriges, rauchiges Klangbild personifiziert das dunkle, sinnliche Credo des Fado." (Westend Anzeiger, 03/08)



Weltmusik
Di., , Frankfurter Hof
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr

Eintrittspreise: VVK 24,- bis 37,- €
AK 28,- bis 41,- €
(Alle angegebenen Preise im Vorverkauf zzgl. VVK-Gebühr)



Veranstalter: mainzplus CITYMARKETING GmbH / Frankfurter Hof