Abbas Khider

Abbas Khider ist der neue Mainzer Stadtschreiber 2017. Khider, 1973 in Bagdad geboren und aktuell wohnhaft in Berlin, ist der 33. Träger des renommierten Literaturpreises.

Abbas Khider kennt sich aus mit Repression, mit Flucht und Vertrei­bung, mit Heimatlosigkeit und Hoffnungen auf ein neues Leben. Der deutsch­irakische Schriftsteller, der von Anfang an auf Deutsch schrieb, erzählt in einer musikalischen und schlanken Sprache, so die Jury des Mainzer Stadtschreiberpreises, tragikomische, erschütternde und anrüh­rende Geschichten von Menschen, die unter Verfolgung und Vertreibung leiden müssen. Er verleiht mit Sensibilität, Humor und Sympathie den Heimatlosen eine authentische, unüberhörbare Stimme.

2016 erschien dann sein aktueller Roman "Ohrfeige". Khider schildert mit Sinn für Melancholie und Groteske, wie eine Gruppe von Asylbe­werbern Anfang der 2000er Jahre in das Räderwerk einer absurden deutschen Bürokratie gerät. Kulturdezernentin Marianne Grosse zur Wahl Khiders: "Abbas Khider liefert gerade mit seinem viel diskutierten Buch 'Ohrfeige' ein gänzlich anderes Statement zu den vielfältigen Schilderungen der Flüchtlingsbewegungen, welche Europa und gerade auch Deutschland seit langem bewegen. Im diesem Falle aber aus dem Blickwinkel der Betroffenen, denen es oftmals nicht vergönnt zu sein scheint, nach unfassbaren Wegen und Mühen endlich anzukommen."

Die Veranstaltung findet im Rahmen des interkulturellen Schulprojektes "Im Wechselspiel der Perspektiven" statt.

Veranstalter: IGS Anna Seghers Mainz

Mit Unterstützung des Büros für Migration und Integration.

Bild: © Peter Hassiepen/ZDF

Fr., , Frankfurter Hof
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr

Eintrittspreise: VVK 10,- / AK 13,- €
(Alle angegebenen Preise im Vorverkauf zzgl. VVK-Gebühr)



Kooperationspartner:

Veranstalter: IGS Anna Seghers
(Robert-Bosch-Stiftung, Landeszentrale für Politische Bildung, Erlesenes & Gutenberg)

Veranstalter: mainzplus CITYMARKETING GmbH / Frankfurter Hof